Menue

Waldkapelle Hessenwinkel

www.waldkapelle-berlin-hessenwinkel.de

 

Wenn auch nicht in Ufernähe zum Müggelsee, so doch nahe der Müggelspree gelegen, soll hier dem interessierten Gast Köpenicks eine Empfehlung zum Besuch der Waldkapelle in Hessenwinkel gegeben werden.

Hessenwinkel ist ein Ortsteil Köpenicks, zwischen Rahnsdorf und Erkner gelegen.

In der Waldstraße finden Sie romantisch gelegen, die Waldkapelle.

Waldkapelle Hessenwinkel in Berliner Forst Waldkapelle Hessenwinkel

Im Jahr 1909/10 von den Architekten Bachmann und Jürgensen erbaut, wird die Waldkapelle heute vom Freundeskreis Waldkapelle im Rahmen des Denkmalschutzes betreut. Roter Backstein inmitten des grünen Berliner Forstes, ein Zeitzeuge des Aufbruchs in eine neue Architektur während der Jahre vor dem ersten Weltkrieg.

Der Freundeskreis Waldkapelle hat sich zur Aufgabe gestellt, durch Nutzung als Veranstaltungsort und durch Spenden dieses interessante Bauwerk, das auf den ersten Blick nicht unbedingt den bekannten Vorstellungen einer Kirche entspricht, notwendige finanzielle Mittel für den Erhalt und Restauration aufzubringen.

...Übrigens, die Waldkapelle feierte am 09. Mai 2010 ihr 100-jähriges Jubiläum mit einem Gemeidefest

Die Geschichte der Waldkapelle

Vor der Kirche gibt es seit einigen Jahren einen Ereignisbaum, an welchem sich auch Hochzeitspaare zur Erinnerung an ihre Hochzeit verewigen können; die Kirche kann auch für Ihre kirchliche Hochzeit als Traukapelle genutzt werden.

Der Ereignisbaum an der Waldkapelle in Hessenwinkel Der Ereignisbaum vor der Waldkapelle in Hessenwinkel

Die Waldkapelle steht auch Wander- und Radlergruppen offen, auf Wunsch gibt es einen Imbiss.
Kontakt über den Freundeskreis Waldkapelle, Fr. Zeddies,
Tel. 030-648 56 92

Über den Freundeskreis ist auch eine kleine Broschüre über die Geschichte der Waldkapelle erhältlich.

Übrigens, das DämeritzSeehotel, welches sich in unmittelbarer Nähe befindet, bietet sich für Ihre Hochzeitsfeier an.

Ein Link zu den Kirchen von Rahnsdorf, Wilhelmshagen und Hessenwinkel finden Sie hier: http://ev-kirche-rahnsdorf.de/

Aus der Festschrift:

Eine kleine Kirche mit großer Ausstrahlung
Die Waldkapelle Hessenwinkel wurde 100

Eine kleine Kirche mitten im Grünen, idyllisch umgeben von großen Waldbäumen – als Ort der Ruhe und Besinnung möchte die Waldkapelle Hessenwinkel allen offen stehen. Zugleich will sie aber auch ein Ort sein, an dem sich Hessenwinkler und andere Interessierte zu kulturellen oder anderen Veranstaltungen treffen können, unabhängig davon, wie nah oder fern sie der Kirche sind. Das architektonische Kleinod mit seinen roten Klinkern und den markanten schwarzen Dachziegeln am Rande der Villenkolonie Hessenwinkel ist ein offenes Haus. Es wurde am 22. Mai 2010 hundert Jahre alt.

Erbaut wurde das Kirchlein „Zum anklopfenden Christus“ nach einem Entwurf der Architekten Peter Jürgensen und Jürgen Bachmann, die auch die Pläne für das Schöneberger Rathaus entworfen hatten. Das Geld für den Bau spendeten vor allem Einwohner von Hessenwinkel. Sie besaßen zuvor keine eigene Kirche und nutzten bis dahin das ehemalige Gutshaus und später die Villa Waldstraße 19/20 für ihre Gottesdienste. Der Name der Kapelle und die Darstellung des ursprünglichen Altarbildes beziehen sich auf eine Aussage aus der Offenbarung des Johannes. „Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wer meine Stimme hört und die Tür öffnet, bei dem werde ich eintreten.“

Doch fast wären die Worte für immer verhallt. Das fünfzigjährige Jubiläum wurde noch würdig gefeiert, dann verfiel das Gotteshaus zusehends. Dabei hatte es den Zweiten Weltkrieg fast unbeschadet überstanden. Erst nach 1945 kam es zu Veränderungen im Innern, bei denen der Altar beseitigt und die Ausmalungen an der Stirnwand überstrichen wurden. Für die bauliche Erhaltung hatte die Gemeinde jedoch kein Geld, denn die Waldkapelle ist nur eine der vier Kirchen, die zur Kirchengemeinde Rahnsdorf gehören. Daneben gibt es noch die Dorfkirche und das Wiechernheim in Rahnsdorf sowie die Taborkirche in Wilhelmshagen. Schäden am Dach, defekte Fenster und Schädlingsbefall machten die Waldkapelle über Jahrzehnte unnutzbar. Sie sollte schließlich aufgegeben werden.

Damit wollten sich die Hessenwinkler nicht abfinden. Sie bildeten einen Freundeskreis der Waldkapelle Hessenwinkel. Mit einem ungewöhnlichen Finanzierungskonzept retteten sie ihre Kirche und bewahrten sie so vor dem Verfall. Stiftungen, insbesondere die Langgutstiftung und die Stiftung Denkmalschutz Berlin brachten sich ein, Spenden wurden gesammelt und Handwerker gewonnen, die ihre Leistungen kostenlos zur Verfügung stellten oder Material lieferten. Schritt für Schritt wurde der bauliche Zustand der Kirche in Absprache mit dem Denkmalschutz gesichert, ohne finanzielle Unterstützung der Landeskirche, des Kirchenkreises oder anderer staatlicher Stellen in Anspruch zu nehmen. Die Sanierungsarbeiten begannen 1995; die Wiedereinweihung der Kapelle fand im September 1997 mit einem festlichen Dankgottesdienst statt. Weitere Erhaltungsmaßnahmen folgten. 2002 wurden mit Hilfe der Stiftung Denkmalschutz die hölzernen Bauteile der Kirche saniert

Nun strahlt sie wieder, die Waldkapelle, weitgehend intakt und vor den Unbilden der Witterung geschützt. Der Freundeskreis der Waldkapelle möchte die Kirche weiter erhalten und denkmalgerecht gestalten, soweit die Mittel reichen. Er organisiert Lesungen, Vorträge, Diskussionen, Konzerte und Ausstellungen, die immer mehr Besucher erfreuen. Sie finden in Vereinbarung mit der Kirchengemeinde neben den Trauungen, Taufen und kirchlichen Festen hier statt. Auch Wander- und Radlergruppen steht die Waldkapelle offen. Vor der Kirche gibt es übrigens seit einiger Zeit einen Ereignisbaum, an dem sich Hochzeitspaare verewigen können. Zurzeit werden Spenden für die Installierung eines WC´s gesammelt.
Über den Freundeskreis ist auch eine kleine Broschüre über die Geschichte der Waldkapelle erhältlich. Kontakt und Veranstaltungen: Frau Zeddies, Telefon 6 48 56 92, www.waldkapelle-berlin-hessenwinkel.de
 

Veranstaltungsplan für 2017

18.03.2017, 10.00 Uhr
Frühjahrsputz (Gartengeräte, Putzmittel bitte mitbringen)

19.03.2017, 11.15 Uhr
Auf dem Pilgerweg
Andacht

07.04.2017, 18.00 Uhr
Andacht

09.04.2017, 15.00 Uhr
Ausstellungseröffnung

Sabine und Peter Rossa   
„BRUCH – STÜCKE“- Bilder und Objekte aus Holz
Heimische Hölzer werden in unterschiedlichen Bearbeitungszuständen und-techniken montiert, bemalt oder naturbelassen. Die Objekte zeigen figürliche Darstellungen, Köpfe und Tierplastiken.
Musik: Oliver Gössel (Gesang), Begleitung nach Nominierung
Anschließend ist Gelegenheit für Gespräche mit den Künstlern und Freunden bei Tee und Kaffee.


05.05.2017, 18.00 Uhr
Andacht

14.05.2017, 15.00 Uhr
Ausstellungseröffnung
Ingrid Bertel
„NOTIZEN“ – Bilder von Ingrid Bertel

Die Ausdrucksmittel sind Druckgrafik, Zeichnungen und Fotoinszenierungen.
Musik: Oliver Gössel (Gesang), Begleitung nach Nominierung
Anschließend ist Gelegenheit für Gespräche mit den Künstlern und Freunden bei Tee und Kaffee.

21.05.2017, 15.00 Uhr
Chordarbietung der Spätlese

02.06.2017, 18.00 Uhr
Andacht

11.06.2017, 15.00 Uhr
Ausstellungseröffnung
Antje Pehle
„ FLURSTÜCKE“  Zeichnungen und Arbeiten auf Papier zum Thema Landschaft

Antje Pehle, inspiriert von der Landschaft Finnlands, zeigt zarte Linienspiele, stimmungsvolle Farbflächen, die mehr oder weniger deutlich Geheimnisse offenbaren und zum Entschlüsseln einladen.
Musik: Oliver Gössel (Gesang), Begleitung nach Nominierung
Anschließend ist Gelegenheit für Gespräche mit den Künstlern und Freunden bei Tee und Kaffee.

17.06.2017, 17.00 Uhr
Konzert

28.06.2017, 18.00 Uhr
Schülerkonzert der GHS

07.07.2017, 18.00 Uhr
Andacht

16.07.2017, 15.00 Uhr
Ausstellungseröffnung
Dagmar Hintzmann
„ FARBE – LINIE – LICHT“

Dagmar Hintzmann präsentiert in ihren Arbeiten keine großen Gesten, eher Kleinigkeiten, Spuren, Details. Sie begibt sich im Arbeitsprozess auf eine stetige Suche nach Einfachheit. Immer geht es in ihren weniger gegenständlichen Arbeiten um Natur und Wachstum, um Farbe-Linie-Licht.
Musik: Oliver Gössel (Gesang), Begleitung nach Nominierung
Anschließend ist die Gelegenheit für Gespräche mit den Künstlern und Freunden bei Tee und Kaffee.

04.08.2017, 18.00 Uhr
Andacht

13.08.2017, 15.00 Uhr
Ausstellungseröffnung
Madelaine Hensel – Engler
„ ARCHITEKTUR IM BILD“   Pastellmalerei

Dargestellt werden Teile von Räumen, von alten Gemäuern, Burgen und Schlössern, Gewölbe und Stadtansichten.
Immer wieder inspirieren hier besonders die Lichteinfälle.
Musik: Oliver Gössel (Gesang), Begleitung nach Nominierung

01.09.2017, 18.00 Uhr
Andacht

10./11.09.2017, 11.00 bis 17.00 Uhr
Tag des offenen Denkmals

17.09.2017, 15.00 Uhr
„Ein feste Burg“
Es erklingen bearbeitete Kirchenlieder und Musik aus Barock, Klassik und  Romantik; TRIO GIOCOSO Armin Bossarak, Christine Rehle, Manja Putscher-Flöten

02.10.2017, 18.00 Uhr
Andacht

08.10.2017, 11.00 Uhr
Wir begehen das 20-jährige Jubiläum des Freundeskreises Waldkapelle mit anschließendem Widschweinessen

03.11.2017, 18.00 Uhr
Andacht

03.11.2017, 19.00 Uhr
Kino in der Waldkapelle

01.12.2017,2017, 18.00 Uhr
Andacht

06.12.2017, 16.30 Uhr
Nikolausgeschichten für Kinder ab 4 Jahre,
Spendensammlung für die Weihnachtspaketaktion

31.12.2017,  23.50 Uhr
Begrüßung des neuen Jahres mit einer kleinen Andacht  und Glockengeläut


BITTE BEACHTEN SIE UNSERE NEUEN ÖFFNUNGSZEITEN
Samstag und Sonntag            von 15.00-17.00 Uhr


Andachten in der Waldkapelle
jeden 1.Freitag im Monat 18.00 Uhr


Der Freundeskreis sucht weitere aktiv Mitwirkende.

Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Spenden werden gern entgegen genommen unter:
Kirchengemeinde Rahnsdorf, Waldkapelle
Ev. Darlehensgenossenschaft Berlin (EDG),
Konto 160520,
BLZ 100 6002 37,
Stichwort: Freundeskreis

So gelangen Sie zur Waldkapelle Hessenwinkel

Mit dem Auto

Von der Fürstenwalder Allee, der Verbindungsstraße zwischen Berlin-Friedrichshagen und Erkner, biegt man aus Friedrichshagen kommend, kurz nach dem Einkaufszentrum und Seniorenresidenz nach rechts in die Fahlenbergstr./Hubertusstraße ein. Nach ca. 500 m erreichen Sie die Waldstraße, Ihr Ziel

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

1. S-Bahnlinie S3 (Westkreuz- Erkner) bis Bahnhof Wilhelmshagen.
Von dort etwa 2 km zu Fuß entlang der Schönblicker Str.
An der Taborkirche folgen Sie der Nickelwerder Str, erreichen den Fürstenwalder Damm. Diesem folgen Sie in Richtung Osten (Erkner) ca. 200 m, biegen in die Fahlenbergstr./Hubertusstraße ein und haben nach 500 m das Ziel an der Waldstraße erreicht.

2. Die Buslinie 161 (Schöneiche-Erkner) ab S-Bahnhof Rahnsdorf, Wilhelmshagen oder Erkner, bis zur Haltestelle Eichenstr./Waldstraße fahren.